Aktuelles

Ich bin nicht ich.
Ich bin der, der an meiner Seite geht,
ohne dass ich ihn erblicke,
den ich immer wieder besuche
und immer wieder vergesse.
Der ruhig schweigt,
wenn ich rede,
der sanftmütig verzeiht,
wenn ich hasse,
der umherschweift, wo ich nicht bin,
der aufrecht steht,
wenn ich sterbe.

 

Juan Ramón Jiménez

Fachfortbildung für Therapeuten, Berater und Coaches:

Lebenslinien - die Kunst der Biographiearbeit in Therapie, Coaching und Beratung

1. März 2024, Kreativ-Haus, Münster - 9.30- 16.15 Uhr

 

Meine Workshops im Rahmen der Tagung:

Das eigene Drehbuch verstehen lernen -
eine Schreibwerkstatt zu den Baustellen des Lebens

 

Mit der Geburt landen wir in einer Welt, einem Leben, das uns jede Menge Herausforderungen, Aufgaben und Chancen bietet. Früher oder später kommen dieselben Fragen: Wer bin ich? Wo komme ich her? Wo gehe ich hin? Jede Biographie ist eine ganz persönliche Komposition mit eigenen Tonarten und Variationen. Jedes dieser Kunstwerke trägt seine eigenen Geheimnisse, manches mag für den Außenstehenden seltsam anmuten, unverständlich sein. Verstehen kann man eine Biographie nur aus ihrem Gesamtklang. In diesem Workshop widmen wir uns einem Teil unseres Drehbuches, angelehnt an das Modell der Lebensjahrsiebte. Bestimmte Motive tauchen immer wieder auf, werden von Anfang an angelegt. Wir ergreifen diese Kernthemen und gehen kreativ und schreibend mit ihnen um. Die beiden Workshops können einzeln oder zusammen besucht werden. Bei Besuch beider Workshops kann man sich mit jeweils einem anderen Aspekt des eigenen Drehbuches auseinandersetzen. Bitte Notizbuch und Stifte mitbringen.

 

Anmeldung direkt bei: anmeldung@kreativ-haus.de

https://kreativ-haus.de

Zwei Plätze in therapeutischer Schreibgruppe in Hannover frei!

Diese Gruppe tagt einmal im Monat in Hannover zentral im Zooviertel.
Bei Interesse bitte hier anmelden: lebensraum@gydecallesen.de

Mehr hier: Worte als Anker und Brücken

Nun auch in Wennigsen am Deister!


Seit 2023 gibt es eine Dependance der Praxis in Wennigsen. Schreibtherapeutische Einzelstunden und Schreibcoachings finden nun auch in Wennigsen statt.
Seit 2022 gibt es bereits eine Schreibgruppe in Wennigsen: www.schreibschule-callesen.de

Die Dimensionen therapeutischer Arbeit


Klassische Psychotherapie ist üblicherweise Gesprächstherapie. In einem festen Zeitrahmen von meist fünfzig Minuten spricht man über Probleme und Nöte. Je nach Therapierichtung ist das Vorgehen etwas anders, aber das Medium ist das Wort. Nicht wenige Menschen sagen irgendwann, dass ihnen das alleinige Reden nichts bringe. Die Gefahr ist, dass man sich hier im rein kognitiven Bereich bewegt, dass man zwar alles gut analysieren kann, aber dass sich am eigentlichen Problem, beispielsweise der Ängste, nichts ändert.
Erlebnisorientierte Verfahren wie Maltherapie bzw. Kunsttherapie, Musiktherapie oder Tanztherapie nutzen den kreativen Ausdruck und können auch weitestgehend ohne das gesprochene Wort auskommen. Oftmals kann auf diese Weise das in Worten nicht Fass- und Sagbare seinen Weg nach außen finden.
Schreibtherapie arbeitet zwar auch mit dem Wort, aber auf einer ganz andere Weise als die Gesprächstherapie. Das Wort wird hier zu einer Farbe, zu einem Klang, zu einer Bewegung und hilft, eine Brücke zwischen sich und der Welt zu bauen.
Körpertherapeutische Methoden gehen davon aus, dass viele Erlebnisse und Erfahrungen im Körper gespeichert sind und dass wir den Körper in die Therapie einbinden müssen, um Heilung auf einer tieferen Ebene zu erreichen. Die Spannbreite der Methoden reicht hier von massiv aufwühlenden Verfahren wie Casriel-Arbeit, Biodynamik oder Rebirthing, die alle in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts entstanden, bis hin zu sanfteren Ansätzen wie beispielsweise die Arbeit nach Peter Levine oder therapeutisches Taijiquan.
Innerhalb der Traumatherapie gibt es noch viele weitere Ansätze wie EMDR, psychoimaginative Traumatherapie, DBT, die jeweils andere Schwerpunkte setzen.
So unterschiedlich die hier aufgeführten Verfahren sind, ( - die Aufzählung ist nicht vollständig - ), so ist ihnen doch gemeinsam, dass sie sich meist entweder mit der Seele (oder Psyche) beschäftigen oder mit dem Körper, manchmal auch mit beidem, dass ihnen aber oft die geistige Dimension fehlt.
Wir Menschen haben einen Körper, eine Seele  - und einen Geist. Wenn wir begreifen wollen, was Heilung ist und wenn wir in der Lage sein wollen, auch einschneidende Erfahrungen in unser Leben zu integrieren, müssen wir mit der geistigen Dimension unseres Menschseins umgehen.
Ansätze, die diese Dimension aufgreifen, sind z.B. die anthroposophische Psychotherapie oder die anthroposophische Biographiearbeit. Hier geht es immer auch um unser Ich (nicht zu verwechseln mit dem Ego), als Regisseur unseres Lebens, als unsere geistige Dimension. Wo kommen wir her? Wo wollen wir hin?
Der Mensch wird hier stets als Werdender begriffen und Therapie als Begleitung dabei verstanden, das noch nicht gelebte Potential zu erkennen und zu leben. Indem wir das Drehbuch unseres eigenen Lebens beginnen zu verstehen, können wir mehr und mehr Verantwortung für unser Leben übernehmen. Die Einbindung dieser geistigen Dimension des Menschseins ist für meine Arbeit zentral.